Auf dem aktuellen stand bleiben

FACE Philippinen: Zwischen Dorf- und Studentenleben

Seit 2015 entwickelt sich Face auf den Philippinen immer weiter – trotz einschneidender personeller Veränderungen. Um das weitere Vorgehen zu planen traf sich das Kernteam von FACE Philippinen im Oktober. Florian Bierwirth berichtet:

Kernteam FACE Philippinen

Im Mittelpunkt standen Teamtreffen, Dorfbesuche und herzliche Begegnungen mit alten Freunden. Besonders ermutigend war das starke Vertrauen, welches den ehrlichen Austausch im Team möglich machte, die Gespräche mit den Studenten, die unser Projekt an der Uni vor Ort unterstützen und die Dorfbesuche, bei denen die ersten Früchte unserer landwirtschaftlichen Arbeit zu sehen waren.

Zwei Situationen waren dabei besonders prägend: So berichtete JR, der Leiter unseres Projekts auf den Philippinen, wie ihm als Bachelor-Agrarabsolvent vor einigen Monaten ein besser bezahlter Job an der Uni angeboten wurde. Er überlegte also, ob er seine Arbeit bei FACE kündigen sollte, sah aber über Skype keine Möglichkeit uns offen über die Situation zu berichten. So bat er Gott im Gebet um Hilfe bei der Entscheidung und träumte nachts, dass er bei FACE bleiben sollte. Als er uns im Oktober nun davon erzählte, dass er deswegen auch die nächsten Jahre bei FACE bleiben wird, waren wir zutiefst berührt und dankbar.

Wasser ist ein großes Problem in den Dörfern

Eine andere beeindruckende und zugleich ermutigende Situation ergab sich während eines Dorfbesuches. Wir besuchten einen Studenten, der unsere Landwirtschaftsmethoden zwischen Kokospalmen neben der Hütte seiner Eltern umsetzte. Während er studiert, kümmert sich seine schon relativ alte Mutter um den Garten und holt dafür mehrmals täglich Wasser vom etwa 100 Meter entfernten einzigen Brunnen des Dorfes, der seit 1963 unverändert genutzt wird. Als wir uns umsahen, entdeckten wir bei den Nachbarn sehr ähnliche Gärten. Schnell wurde deutlich: Die erfolgreichen Ernten der Familie motivierte andere aus dem Dorf das Gartenmodell identisch zu kopieren und sich von der Familie beraten zu lassen. Wow!

FACE-Studenten beim wöchentlichen TreffeN

Für 2020 wird der Fokus von FACE auf den Philippinen auf der persönlichen Ausbildung der Studenten in unserem Projekt an der Uni liegen. Dabei wollen wir sie in 8 Seminaren landwirtschaftlich dazu ausbilden, unsere Farm eigenständig zu führen und in weiteren 8 Seminaren ihre Persönlichkeit prägen (Soft Skills, Leiterschaft, Selbstorganisation, Werte etc.). Momentan sind wir sehr herausgefordert, diese Seminare inhaltlich vorzubereiten, aber auch gespannt, wie die Umsetzung von den Studenten angenommen wird.