Auf dem aktuellen stand bleiben

Als Volontärin in Malawi

Als Volontärin in Malawi

Monika Raaz war für FACE als Volontärin auf dem Bildungscampus in Malawi. Ihre Eindrücke und Erfahrungen aus dem dreimonatigen Einsatz schildert sie in diesem Beitrag:

Malawi – “The Warm Heart of Africa”. So wird das süd-östlich gelegene Land in Afrika bezeichnet. Genau diese herzliche Wärme habe ich während meines dreimonatigen Aufenthalts als Volontärin bei FACE erleben dürfen. 

Gemeinsam mit meiner Schwester und zwei weiteren Volontären wohnten wir auf dem FACE Bildungscampus, der sich in einem Dorf namens Zalewa befindet. In unserem Alltag unterstützten wir bei Unterrichtseinheiten, führten die Schulbücherei und veranstalteten diverse Freizeitangebote wie sportliche oder kreative Aktivitäten.

Meine wertvollsten Erfahrungen waren die persönlichen Kontakte zu den einzelnen Schülern: Sie kennenzulernen, Gespräche mit ihnen zu führen und Erfahrungen auszutauschen. Insbesondere die persönlichen Begegnungen haben mich beeindruckt: Sie auf dem Weg nach Hause zu begleiten und ihre Familien kennen zu lernen, das gemeinsame Lachen, Quatschen, Singen, Tanzen, aber auch Trösten.

Die Herzlichkeit unter so viel Armut war atemberaubend. Jeden Tag habe ich mich aufs Neue gefreut in die lächelnden Gesichter der Kinder und Jugendlichen zu schauen, die Wärme ihrer Herzen sowie die liebevolle Art zu spüren. Ihnen ganz nahe zu sein, hat mich am meisten berührt und geprägt. Für diese Offenheit bin ich so dankbar. Denn nur so konnte ich ihre Kultur kennenlernen und verstehen.

Durch meinen Aufenthalt in Malawi habe ich den hohen Lebensstandard, der in Europa herrscht, neu schätzen gelernt. Ich begegne den Tag mit einem dankbaren Herzen, da mir bewusstgeworden ist, dass Grundbedürfnisse wie Nahrung und Wasserversorgung, Strom, eine freie Schulbildung sowie eine gute ärztliche Versorgung ein hohes und nicht selbstverständliches Gut sind.

FACE verändert Leben in Malawi – aber Face veränderte auch mein Leben! Es war eine gesegnete Bereicherung, die ich nie vergessen werde. Deshalb liegt es mir am Herzen, Menschen in meiner Umgebung dazu zu ermutigen, zu einer Veränderung beizutragen: Diese Gelegenheit zu nutzen, Jugendlichen eine Hoffnung für ihre Zukunft zu geben – ihnen dabei zu helfen, ihr Potential voll auszuschöpfen.